Versandpause vom 19.07 bis 08.08!

Ätherische Öle

Was sind Ätherische Öle?

Ätherische sind sogenannte Vielstoffgemische, die durch Destillation gewonnen werden.
Dabei setzen sich die Düfte oft aus über 100 einzelnen Inhaltsstoffen zusammen. Das Zusammenspiel der einzelnen Stoffe ergibt den individuellen Duft und Wirkungsweise eines jedes Öls.

Welche Aufgaben haben ätherische Öle?

Pflanzen bilden diese Öle nicht zum Spaß und um uns Menschen eine Freude zu machen. Diese sekundären Pflanzenstoffe haben viele Aufgaben wie z. B.
  • Insekten sollen zur Bestäubung angelockt werden
  • Schädlinge, Fraßfeinde sollen abgewehrt werden
  • Die Pflanze schützt sich so vor Krankheiten.
  • oder auch vor äußeren Einflüssen wie Trockenheit, Hitze, Kälte.
  • Und die Pflanze kann über diese Öle mit sich selber, mit anderen Pflanzen oder auch mit Insekten kommunizieren.

In welchen Pflanzenteile stecken die ätherischen Öle?

Je nach Pflanze stecken die Öle in Blüten, Blättern, Zweigen, Rinde, Wurzeln. Für manche Öle werden nur die Blüten genutzt (z. B. das klassische Rosenöl) für andere aber Blüten und Stängel (wie z. B. beim Lavendel) oder aber die Holzzweige (Zeder) oder Nadeln (z. B. Fichte). Aber auch aus Fruchtschalen wie Zitronen oder Orangen können ätherische Öle gewonnen werden. Es gibt auch Öle die aus Harz, Wurzel oder Rinde gewonnen werden.

Wie werden ätherische Öle gewonnen?

Der größte Teil der Öle wird durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Dabei werden Blüten, Zweige oder Rinde teilweise stundenlang destilliert um das wertvolel ätherische Öl zu erhalten. Dabei ergibt sich als wertvolles Nebenprodukt ein sogenanntes Hydrolat - ein Pflanzenwasser. Auch in diesem Wasser stecken noch viele wertvolle Inhaltsstoffe der Pflanzen und Hydrolate können ebenfalls in der Aromapraxis und Aromapflege verwendet werden. Eine andere Möglichkeit ist das Pressen wie z. B. bei den Zitrusfrüchten. Einige Blüten müssen in Fett eingelegt und anderen werden mit einem Lösungsmittel behandelt um den Duft zu extrahieren. Das ist bei einigen wenigen Blüten wie Jasmin, Tuberose etc. der Fall und diese Öle werden dann auch meist mit dem Wort "absolue" (z. B. Jasmin) oder Extrakt (z. B. Vanille) zu erkennen.

Warum sind ätherische Öle so teuer?

Echte ätherische Öle können nur aus echten Pflanzen hergestellt werden. Für die Destillation werden UNMENGEN an Pflanzenteilen benötigt und im Endeffekt kommt nur sehr wenig an Menge raus.
Allerdings steckt in einem Tropfen Rosenöl die Menge von 30 Rosen
Für 1 Liter Lavendelöl werden ca. 150 kg Lavendelblüten/Stängel benötigt - für das sehr ähnlich riechende Lavandinöl ca. 70 kg. Das ist natürlich ein Preisunterschied. Aber: Die Wirkung von Lavendel fein (Lavendula angustifolia) und Lavandin (Lavandula hybrida) auf körperlicher und seelsicher Ebene ist sehr unterschiedlich.

Ist das nicht nur Einbildung das ätherische Öle irgendwas bewirken?

Nein, ist es nicht.
Es gibt viele, viele wissenschaftliche Untersuchungen, Studien darüber das ätherische Öle Pilze,  Bakterien, Viren, Keime abtöten oder stark verringern können. Es gibt ätherische Öle die wirken desinfizierend, reinigend, unterstützen die Wundheilung, lassen Schwellungen schneller abklingen, Hämatome lösen sich besser auf, Juckreiz vermindert sich etc.  Das ist die sogenannte körperliche Ebene.
Darüber hinaus gibt es die psychische Ebene, das wird oft als Duftwirkung beschrieben. Lavendel beruhigt, Zeder stärkt das Selbstvertrauen, Zitrusdüfte stimmen fröhlich und geben Energie.

Sind Ätherische Öle gefährlich?

Jein.
Wenn ätherische Öle verantwortunsvoll und mit Bedacht eingesetzt werden sind sie nicht gefährlich.
Es gilt auch hier: die Dosis macht es aus!
Und die Kenntnisnahme das bestimmte Öle erst ab bestimmten Altersgruppen angewendet werden dürfen (z. B. Pfefferminze).

Und ein paar einfache Regeln kann man sich erstmal merken:

  • Dosierunsempfehlung beachten
  • und wer sich erstmal an die Regel hält: NIE unverdünnt, macht schon mal nix verkehrt. (Es gibt zwar Ausnahmen, aber das steht dann beim jeweiligen Öl).
  • Altersempfehlungen beachten (hängt vom Öl ab).
  • Für Kinder lieber die Hälfte oder weniger der Menge verwenden.
  • Säuglinge unter 6 Monate am Besten gar nicht mit Ätherischen Ölen behandeln.