Pfingsturlaub vom 17.05 bis 03.06 - Pakete die bis Mittwoch 16.05 bezahlt sind können noch vor dem Urlaub versendet werden!
 

Baumwolle

Baumwolle ist eine der beliebtesten Fasern für Textilien fast die Hälfte der gesamten Textilfasern werden aus Baumwolle hergestellt, in 2012 wurden ca. 27 Millionen Tonnen geerntet. Der Anteil der Bio-Baumwolle beträgt dabei ca. 0,5 Prozent (laut dieser Quelle http://reset.org/knowledge/biobaumwolle-ist-gefragt).

Stoffe:

Baumwollstoffe sind leicht und atmungsaktiv, allerdings nicht wärmend. Baumwolle kann viel an Nässe aufnehmen, ca. 20% bevor sie sich wirklich nass anfühlt, allerdings brauchen tropfnasse Stoffe sehr lange um zu trocknen. Sie ist gut waschbar und da viele Baumwollstoffe auch kochbar sind, werden sie gerne im Bereich von Hygienetextilien wie Windeln, Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche genommen. Die Oberfläche ist meist glatt, es stehen kaum Häärchen ab, daher vertragen auch viele Allergiker Baumwollstoffe sehr gut , die Haut wird nicht gereizt.

Baumwolle lässt sich gut verarbeiten, färben, vernähen. Baumwolle verknitter zwar, lässt sich aber auch sehr heiß und feucht wieder gut glatt bügeln. Bügelleicht ausgerüstete Baumwolle ist immer chemisch behandelt / ausgerüstet.

Baumwolle kann gewebt werden (der Stoff ist unelastisch) oder er wird gewirkt bzw. gestrickt. Die Stoffe sind elastisch und diese Stoffe werden als Jersey, Interlock (dabei ist das Maschenbild auf Vorder-und Rückseite gleich und der Stoff ist oft dicker) oder Strick angeboten.

Pflege:

Je nach Produkt wird für Baumwolle eine Waschempfehlung zwischen 30 und 95 Grad gegeben. Das hängt meist davon ob, ob es ein Mischgewebe ist, ob ein Elasthananteil enthalten ist der den Stoff stretchig macht, ob der Stoff bedruckt ist oder durchgefärbt.
 
Wie alle Naturstoffe, benötigt Baumwolle mehrere Waschgänge bevor sie richtig gut saugen. Bis das passiert, verwenden Sie mehrere Einlagen und rechnen Sie mit kürzen Wickelabständen.
 
Viele Baumwollstoffe laufen um ca. 5-8 % ein, wird der Stoff noch im Trockner getrocknet kann es noch mehr sein. Sie können feuchte Baumwollstoffe etwas in Form ziehen.
 
Für Baumwolle eignet sich jedes Waschmittel und jeder Fleckentferner.

Pflanze und Anbau: 

Die Baumwollpflanze selber wird seit ca. 8000 Jahren angebaut und genutzt. Die ältesten Berichte darüber gibt es aus Mittelamerika. Es gab früher auch mehrere Arten von farbig gewachsener Baumwolle, allerdings werden heute nur noch gürne und braune Sorten angebaut. Es gibt aber Bestrebungen die alten Sorten zu rekultivieren.
Angebaut wird sie in ca. 60 Ländern weltweit, wobei die größten Produzenten USA, China, Indien und die Türkei sind. Die größten Anbauflächen für die Bio-Baumwolle befinden sich in Indien, gefolgt von der Türkei, China und Afrika. Dabei steigt die Nachfrage weltweit an. (siehe auch Reset.org)

Das strauchartige Malvengewächs hat große gelbe Blüten (ähnlich wie bei den Hibiskussträuchern) und daraus entwickeln sich große Samenkapseln. Ist die Kapsel reif, dann springt sie aus und die weißen Fasern quellen heraus.

Ursprünglich wurden diese Kapseln mit der Hand geerntet doch mittlweile wird dies hauptsächlich durch Maschinen erledigt. Um dabei so wenig wie möglich Blätter mit dabei abzureissen, werden im konventionallen Anbau die Felder vorher mit einem Entlaubungsmittel besprüht. Meist per Flugzeug. Dabei kann natürlich eine Abdrift passieren, d. h. das das Mittel dann auch woanders landet als auf dem jeweils spezifischen Feld.

Die Pflanze benötigt ein sehr warmes, trockenes Klima aber auch enorm viel Wasser. Gerade dieser Wasserdurst führt oft zur einer Absenkung der lokalen Grundwasserspiegel. Moderne Bewässerungsmethoden kann dies etwas vermindern, indem z. B. nicht die Sträucher über Wassersprenger sondern Tröpfchenbewässerung versorgt werden.
Die Samenkapsel ist giftig und schützt den Strauch gegen eine Anzahl von Schädlingen. Aber dennoch ist die Baumwolle gerade in den Monokulturen einer Reihe anderer Schädlingen ausgeestzt. Das führt natürlich zu großen Ernteausfällen und deswegen werden im konventionellen Anbau viele Pestizide und Herbizide eingesetzt. Leider werden ca. 10% aller weltweit verwendeten Pestizide nur im Bereich des Baumwollanbaus verwendet.

Im Bio-Anbau wird dies durch einen regelmässigen Wechsel der Fruchtfolge auf den Feldern vermindert, da sich die Schädlinge dann nicht so stark vermehren können. Zudem wird auf Mischkulturen geachtet, z. B. mit Erdnüssen. So wird der Boden wieder mit dem angereichert, was die Baumwollpflanze ihm entzieht.
Im Bio-Anbau werden keine Entlaubungsmittel genutzt, die Kapseln müssen per Hand geerntet werden. Das ist mühselig, aber im Grunde genommen werden dadurch auch die Fasern geschont, die Qualität ist wesentlich besser.

Zurück