So werden Überhosen wieder sauber

Wollüberhosen waschen und pflegen:

Das tolle an den Wollüberhosen ist, dass Du sie mehrere Wochen nutzen kannst ohne sie zu waschen. Es reicht sie nach dem Windelwechseln gut zu lüften. Vielleicht sogar morgens draußen an der noch feuchten, frischen Luft. Wenn die Wollüberhose aber nach 2 bis 3 Wochen doch mehr nach Pipi als nach Schafwolle riecht oder sogar verschmutzt ist - dann ist es Zeit die Wollüberhose richtig zu waschen.
Dafür benutzt Du auf jeden Fall ein rückfettendes Wollwaschmittel, die unterschiedlichen Wollpflegeprodukte haben wir im Shop. Sie enthalten alle pflegende Öle und Lanolin die die Wollfasern pflegen und weich machen.

Wollhosen müssen auch regelmäßig mit einer Wollkur nachgefettet werden. Entweder entscheidest Du Dich für ein fertiges Produkt wie z. B. die Wollkur von Wolwikkel, Ulrich oder Sonett (die Anleitung steht auf der Flasche drauf) oder Du rührst Dir selber eine an. Das ist nicht schwer und Du brauchst dafür nur Wollfett, einen oder zwei Tropfen Spülmittel und Wasser.

Kleinere Flecken kannst Du aber auch mal zwischendurch mit Gallseife oder einen anderen Fleckenmittel  und kaltem Wasser auswaschen und anschließend diese Stellen mit einer in Wasser aufgelösten Wollkur besprühen. (Die Sprühflasche vor dem Benutzen durchschütteln). Die Anleitung dafür findest Du etwas weiter unten.

Einige Hosen wie z. B. der Wolwikkel Amsterdam können laut Hersteller im Wollwaschprogramm bei 30° Grad gewaschen werden. Die anderen Hersteller empfehlen Handwäsche. Ob Du Deine Wollüberhosen in der Maschine waschen möchtest oder nicht - das musst Du selber entscheiden und in Betracht ziehen welche Erfahrungen Du bisher mit dem Wollwaschprogramm Deiner Waschmaschine hattest.

Bei der Handwäsche immer auf folgendes achten:

  • Keine große Temperaturschwankungen beim Wasser.
  • Die Wolle nicht feste reiben oder kneten. Außgenommen Du möchtest bestimmte Stellen an der Wollüberhose absichtlich verfilzen (z. B. im Schrittbereich).
  • Und auf jeden Fall die Wollwäsche je nach Farben separat waschen und in die Wollkur einlegen. (Ja, ich weiß wie das sonst aussehen kann!) 

So kannst Du die Wollkur selber mischen:

Zuerst löst Du ca.  ½ bis 1 TL reines Wollwachs plus einen kleinen Spritzer Spüli mit ca. 1 Tasse gerade aufgekochtem Wasser gut auf. Diese Mischung gut verrühren und so entsteht eine milchig-weiße Flüssigkeit. Es sollten keine Fettaugen auf dem Wasser schwimmen, wenn das passiert dann gibst Du etwas mehr Spüli dazu. Danach füllst Du eine große Schüssel mit kaltem eher lauwarmen Wasser auf. Die gesamte Flüssigkeit soll sich sich abkühlen. Tip:  bei ½ TL Fett mit ca. 2 Liter Wasser  auffüllen, bei 1 TL Fett auf ca. 4-5 Liter Wasser auffüllen.

Die Wollüberhosen  bleiben nun ca. 1-2 Stunden in der Flüssigkeit liegen. Danach drückst Du sie kurz aus und spülst sie noch mal mit klarem Wasser durch. Dabei aber den Temperaturunterschied beachten! Ist er zu groß dann "erschreckt" sich die Wollfaser und schrumpft. Jetzt die Wollüberhose wieder ausdrücken und dann flach auf einem Handtuch trocknen lassen. Oder Du schleuderst sie in der Maschine mit wenig Umdrehungen und lässt die Überhose danach auf einem Handtuch flach trocknen.

Ein No-Go für Wolle:

Wolle wird NIE auf der Heizung, im Trockner oder auf dem Kamin getrocknet. Das schadet den Fasern und ruiniert die Wollhose!

Noch ein Hinweis: wenn die Wollüberhosen zu wenig gewaschen und zu selten eine Wollkur erhalten, dann kann der Urin die Wollfaser unwiederbringlich schädigen. Naturfarbene Wolle hat dann gelbe Flecken und fühlt sich sehr trocken und störrisch an.

Zurück