Die Frage wie Stoffwindeln gewaschen werden sollten wird immer und immer wieder kontrovers diskutiert. Es gibt viele unterschiedliche Erfahrungen und Empfehlungen. Was ich jetzt also hier zum Thema “Stoffwindeln waschen” schreibe, muss nicht von jedem als Richtig betrachtet werden und nicht bei jedem funktionieren.

Es können auch andere Waschmittel, Waschroutinen und Tricks wunderbar funktionieren.

Meine Hinweise beruhen

  • auf den Empfehlungen der Hersteller mit denen wir seit über 10 Jahren zusammen arbeiten (und die sind sich weltweit übergreifend erstaunlich ähnlich),
  • auf meine persönlichen Erfahrungen
  • und auf Erfahrungen die viele meiner Kunden gemacht haben.

Wie werden schmutzige Windeln gelagert?

  • Sind die Windeln nur nass durch das Pipi - dann werden sie im Windeleimer oder Wetbag aufbewahrt und nach 2-3 Tagen in der Maschine gewaschen.
  • Schmutzige PUL-Überhosen bitte separat aufbewahren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das gemeinsame Aufbewahren mit den nassen Windeln in vielen Fällen die PU-Beschichtung schädigen kann. Es muss nicht sein - aber es kann passieren.
  • Muttermilchstuhl: Dieser löst sich beim Waschen auf. Wenn Du Windelvlies verwendest, dann wird dieses weggeschmissen (Restmüll) und nun kannst Du die Windel sofort in die Tonne/Wetbag geben oder aber unter fließend kaltem Wasser ausspülen, ausdrücken und dann für 2-3 Tage bis zum Waschtag aufbewahren.
  • Beikoststuhl: Das Windelvlies über den Restmüll entsorgen. Wenn noch Reste auf der Windel sind oder Du den Stoff so hell wie möglich halten möchtest, dann behandle nun die Flecken mit kaltem Wasser und einem Fleckentferner vor. Entweder klassisch mit Gallseife oder mit veganen Produkten wie der Fleckenseife oder Fleckentfernern mit Panamarindenextrakt von Ulrich Natürlich oder Sonett. Dann kommt die Windel in die Windeltonne oder den Wetbag.

Waschtemperaturen

  • Windeln/Einlagen aus Baumwolle waschbar bei 60 bis 95 Grad Celsius
  • Windeln/Einlagen aus Viskose (Bambus): waschbar bei 40 bis 60 Grad
  • Windeln/Einlagen aus Hanf: waschbar bei 40 bis 60 Grad (95 Grad geht auch mal, führt aber zu einem höheren Einlaufen)
  • PUL Stoffe: 40 bis 60 Grad (so wird dies von den meisten Herstellern empfohlen)
  • Reine Mikrofasern: 40 bis 60 Grad
  • Windeln/Einlagen mit Mischungen aus Baumwolle oder Viskose + Mikrofasernanteil: 40 bis 60 Grad

Fazit
Die meisten Hersteller geben Temperaturen von 40 bis 60 Grad Celsius an bzw. Warm oder Hot. Das entspricht auch 40 bzw. 60 Grad. In vielen Fällen beruhen die Empfehlungen für eine eher niedrige Temperatur auch auf der Erfahrung das besonders die Gummibündchen bei höheren Temperaturen ausleiern können.

Schleuderzahl

Je höher die Schleuderzahl ist, umso mehr werden die Stoffe und vor allem die Gummis und Klettverschlüsse beansprucht. Ist die Schleuderzahl zu niedrig bleibt aber noch sehr viel Wasser im Gewebe und es dauert viel länger bis die Windel trocken ist. Dabei können sich dann in dicken und innen noch feuchten Windeln/Saugeinlagen leicht Bakterien vermehren die wiederum dazu führen das die Windeln stinken. Die Schleuderzahl sollte bei Windeln die einen Saugkern haben also bei 1.000 bis 1.200 Umdrehungen liegen. Reine PUL Überhosen bitte nicht so hoch schleudern, da reichen 800 Umdrehungen aus. Und sie am Besten im Wäschenetz waschen damit die Beschichtung nicht so abgerieben wird (vor allem nicht durch Klett- oder Knopfverschlüsse.)

Waschmittel

Da gibt es ganz viele unterschiedliche Empfehlungen, Bevorzugungen, Begründungen.

Um es gleich zu schreiben: ich empfehle (insbesondere) bei Babywäsche duftneutrale Bio-Waschmittel. Wenn das Kind größer ist dann eventuell Bio-Waschmittel mit echten ätherischen Ölen als leichte Beduftung. Bio-Waschmittel haben wir auch bei uns im Shop.

Der Nachteil vieler Bio-Waschmittel (vor allem der Flüssigen) ist aber leider die fehlende Sauerstoffbleiche. Diese Bleiche hilft beim Abtöten von Bakterien. Wenn aber in den Windeln Bakterien zurück bleiben, kann dies zu “Stinkewindeln” führen. Also ist es durchaus sinnvoll entweder

  • ein Vollwaschmittel in Pulverform zu verwenden das Sauerstoffbleiche enthält (gibt es auch von Bio-Herstellern wie Sonett oder AlmaWin oder Sodasan)
  • oder aber Sauerstoffbleiche dem Waschmittel zusätzlich bei zu geben.

Sauerstoffbleiche hellt auf die Dauer Farben auf. Und ich würde es auch nicht empfehlen ein Vollwaschmittel (das schon Bleiche enthält) PLUS Sauerstoffbleiche zu verwenden. Das ist auf die Dauer zu viel und kann die Fasern der Stoffwindel oder Überhose angreifen.

So werden die Stoffwindeln gewaschen

Wäsche wird durch die Kombination von Wasser, Reibung, Wärme und Waschmittel sauber.

  • Die Klettverschlüsse vorher schließen und schmutzige Einlagen am Besten aus den Taschenöffnungen herausziehen.
  • PUL-Überhosen oder empfindliche Stoffe in ein Wäschenetz stecken.
  • Die schmutzigen Windeln kommen in die Waschmaschine. Diese sollte dabei nicht zu voll aber auch nicht zu leer sein.
  • Damit die Windeln nun erstmal gut vom Pipi und den anderen Resten befreit werden empfehle ich einen Kurzspülgang mit Schleudern oder Spülen/Schleudern oder Vorwäsche ohne Waschmittel (aber Vorwäsche nur dann wählen wenn das Wasser VOR der Hauptwäsche auch wirklich abgepumpt wird).
  • Dann ein Waschprogramm auswählen und zwar mit einer Temperatur zwischen 40 und 95 Grad (das musst Du entscheiden welche Stoffe Du hast und wie die gewaschen werden dürfen)
  • sowie die Anzahl der Umdrehungen (zwischen 800 und 1200).
  • Nun kommt das Waschmittel der Wahl dazu.
  • Wenn ein erhöhter Wasserstand und/oder einen zusätzlichen Spülgang programmiert werden kann dann ist das eine feine Sache. Somit wird die Wäsche noch gut ausgespült.

So werden Stoffwindeln getrocknet

Nun ist die Wäsche fertig und sie kann getrocknet werden.

Viele Windeln können in den Trockner aber: jeder Trockengang kostet extra Geld und die Stoffe werden natürlich beansprucht (Flusen im Sieb!) und gerade die Gummis und Klettverschlüsse leiden darunter.

Für das Trocknen auf dem Wäscheständer habe ich folgenden Tipp:

  • Windeln mit Beingummis über mehrere Leinen flach auflegen. Denn so trocknen sie im Liegen und die Gummis leiern nicht aus.

Windeln aus Baumwolle, Viskose und Hanf sowie die Einlagen aus Mikrofaser können gut in der heißen Sonnen trocknen. Das Sonnenlicht bleicht auch eventuelle Flecken aus.

PUL-Überhosen sollten weder in der prallen Sonne noch auf der Heizung oder dem Kamin (auch nicht direkt davor) getrocknet werden. Ich empfehle auch nicht diese in den Trockner zu geben. Theoretisch können die Stoffe das oft aushalten - aber die Gummis leiern viel schneller aus und manche Beschichtung kommt so doof mit der heißen Trommel in Berührung das sie doch minimalst beschädigt werden kann. Und dann ist die Überhose defekt.

Wie schon am Anfang gesagt: es gibt immer wieder Fällen in denen es bei der einen Familie Probleme mit stinkenden Windeln geben kann, PUL Beschichtungen lösen sich - und es ist nicht herauszufinden warum das so ist. Alles wurde richtig gemacht - und trotzdem klappt es nicht. Und andere Familien benutzen exakt die gleiche Waschroutine und haben überhaupt keine Probleme. Es kann am Wasser liegen, an der Waschtrommel, am Zahnungspipi des Kindes, an der Temperatur der Lagerung, an der Qualität des einzelnden Produkts ……

Aber das sind Einzelfälle, die aber oft in den jeweiligen Foren oder Gruppen verzweifelt analysiert werden. Die große Menge jedenfalls hat keine Probleme mit dem Waschen der Stoffwindel.

Noch mehr Infos zum Stoffwindelwaschen habe ich im Shop zusammengestellt. Ebenfalls auch Informationen zur Pflege und Reinigung der unterschiedlichen Überhosen