Es ist Sommer und eigentlich möchte das Tochterkind ins Segellager - und statt dessen liegt sie mit einer Sommergrippe flach. Das arme Kind, ihr geht es wirklich nicht sehr gut. Nase zu, Kopf zu, Halsschmerzen,

also alles doof. Sie inhaliert und gurgelt freiwillig (!).

Dafür habe ich ihr eine Salzmischung gemischt aus:

  • 5 El Salz
  • 2 Tropfen Cajeput
  • 2 Tropfen Zitrone
  • 1 Tropfen Cajeput

Davon 1/2 Tl in den Inhalator oder in lauwarmes Wasser zum Gurgeln. Es wird langsam besser, aber der Hals schmerzt immer noch.

Natürlich haben wir keine Lutschbonbons im Haus und es ist ja Wochenende. Diese Lutschpastillen tun aber gut (und der Kinderarzt meinte irgendwann mal es ist egal welche Bonbons, allein der Lutschvorgang sei schon das angenehme).

Also haben wir zwei mal ausprobiert Bonbons selber zu machen.

Ist auch gar nicht so schwer, die Zutaten sind übersichtlich und auf jeden Fall in den meisten Haushalten vorhanden.

Es gibt eine ganze Reihe an unterschiedlichen Rezepten. Die mit Xylit oder anderen Süßungsmitteln schieden schon mal aus, denn das haben wir nicht im Vorratskeller. Also ein Rezept mit normalem Zucker suchen. Auch wenn ich sonst den Zucker enorm reduziert habe - das ist jetzt mal eine Ausnahme!

Ich habe mich nach dem Rezept von hier gerichtet Mommymade Ich grüble zwar immer noch warum ich einen Tee aus 200 ml Wasser brühen soll und danach nur 100 ml für die Bonbons benötige, aber gut. Ich habe aus meinem Garten frischen Salbei und Thymian genommen, außerdem zum Schluß noch ätherische Öle: 1 Tropfen Manuka (antiviral und antibakteriell wirkend) sowie 4 Tropfen Zitrone.

Das mit dem Tropfenbonbons haben wir mit der Hälfte der Zuckermasse gemacht, die andere Hälfte habe ich flach gegossen. Eigentlich war der Plan dann diese Platte zu schneiden. Naja, kam dann auch anders, jetzt sind es Stücke. Egal, schmeckt trotzdem.

Zum Schluß noch mit Puderzucker bestäubt (dann kleben die Bonbons wohl nicht so aneinander) und in ein nettes Glas gefüllt. Wäre ja auch ein hübsches Geschenk, oder? Denkbar wären ja auch andere Geschmacksrichtungen: Minze, Orange, Eukalyptus, …

Meiner Tochter hat das Bonbonkochen auf jeden Fall Spaß gemacht, etwas ähnliches gab es mal im Chemie-Unterricht, daher wußte sie schon über die unterschiedlichen Stadien des Zucker-Wasser-Gemisches gut Bescheid “MAMA - das ist noch zu flüssig!”

Die ätherische Öle gibt es auch bei uns im Shop. Ätherische Öle

Dann hoffe ich mal das dem Kind bald besser geht und ich sie doch noch für ein paar Tage zum Segellager fahren kann.

Sabine Bauer