Morgen am 20. September 2019 schließt zum ersten Mal seit 2006 unser Shop (ok, einmal war er aufgrund eines Serverumzugs zu, aber das zählt nicht wirklich).

Wir schließen den Shop vormittags bis späterer Nachmittag und möchten uns mit den anderen am Klimastreik teilnehmenden Unternehmen solidarisch zeigen. Es wäre ja einfach für uns als Online-Shop einfach offen zu lassen. Und die Bestellungen halt einen Tag später zu versenden.

(PS: das Logo hat die Firma Einhorn allen Unternehmen die sich am Streik beteiligen zur Verfügung gestellt)

Aber das ist nicht “richtig”. Also machen wir zu, verzichten auf Bestellungen und gehen mit unserer Tochter auf die Straße.

Mit der fing es übrigens in unserer Familie vor einigen Monaten hier an: unsere damals 12jährige wollte die Fridays for Future Bewegung unterstützen. Also ist sie zuerst in das Zimmer der Schülersprecher gegangen und hat gefragt: “Habt ihr was wegen dem Streik organisiert?” Und die Oberstufenschüler hatte - sorry Leute - keinen Plan und keine Ahnung was sie meint. Hm, was tut dann eine 7-Klässlerin? Sie wendet sich an ihren Vater und sie suchen gemeinsam ein Plakat raus, drucken es aus und dann klebt sie ein Plakat in der Schule an. Und geht mit ihrem älteren Bruder auf ihre erste Demo.

Danach war ihr großer Bruder infiziert und es folgten noch einige weitere Demos. U. a. die große in Aachen zu der der Papa mitfuhr.

Und morgen fahren wir also nach Bonn (außer dem Großen, der ist ja zur Zeit noch weit weg) und demonstrieren mit hoffentlich ganz, ganz vielen Menschen!

Und hoffentlich geht etwas weiter! Es ist ja gut und schön das in vielen Familien viele kleine Dinge geändert werden - aber es müssen zeitlich auch große Entscheidungen fallen. Nur weil wir hier kaum bzw. gar kein Fleisch mehr essen, unser Milchkonsum sich erheblich verringert hat und das zweite Auto weg ist wird sich die Erderwärmung nicht dramatisch verändern. Es ist unser familiärer Beitrag - aber da muss einfach noch mehr passieren!