Ich sitze jetzt seit 2 Stunden vor dem Rechner und versuche etwas zu formulieren was mir wichtig ist. Ist aber nicht einfach.

Mich beschäftigt etwas. Es geht mir nicht aus dem Kopf.

Es geht darum wie respektlos so viele Eltern mit und über ihre Kinder sprechen. Gerade in den letzten Tagen ist das verstärkt in den “sozialen” Medien zu beobachten. Und ich verstehe es nicht. Es entsetzt mich. So kann ich doch nicht mit meiner Familie umgehen.

Respekt bedeutet für mich: ich mache etwas (oder auch nicht) nicht deswegen weil ich mich vor einer Konsequenz fürchte, sondern weil ich vor etwas oder vor jemanden Hochachtung habe. Hochachtung kommt von “hoch achten”. Nicht aus Furcht sondern aus freiwilliger Anerkennung einer Leistung. Respekt ist nicht zu verwechseln mit Furcht, Angst, Gewalt.

Leute zu verhöhnen ist keine Leistung. Erschreckenderweise verhöhnen aber viele Erwachsene die junge Menschen die seit Wochen demonstrieren und ihre Zukunftsängste lautstark ausdrücken. Und das sind nicht nur richtig alte Menschen, nein - es sind teilweise die eigenen Eltern!

Stellvertretend wird natürlich Greta Thunberg verhöhnt, verspottet, in den Dreck gezogen. Und gleichzeitig auch die eigenen Kinder! Warum geht denn ein ach-so-vernünftiger Erwachsener hin und verhöhnt und verunglimpft seine Kinder - das ist nicht mehr nachzuvollziehen. Und dann schreiben Eltern Dinge wie “die sind ja doch nur manipulierend, ich weiß das, denn ich habe ja Teenager zu Hause.” Oder “Teenager kenne ich - die können aus dem Stand heulen wenn sie etwas nicht bekommen was sie wollen!” - die lassen mich wirklich fassungslos zurück. Es gibt noch viel mehr Beispiele, in welcher Sprache und Art und Weise Eltern mit ihren Kindern sprechen, wie sie sich ihnen gegenüber verhalten.

Wo bleibt der Respekt vor dem eigenen Kind? Und wenn ich schon meine eigene Familie, mein eigenes Kind mit seinen Wünschen, Ängsten, Träume nicht respektieren kann und möchte, wie gehe ich dann mit anderen, fremden Menschen um? Es sind ja seltsamerweise auch dann genau die Personen die für sich selber sehr nachdrücklich Respekt einfordern. Doch dazu muss dieser doch auch vorgelebt werden.

Es geht doch nicht darum das das Kind Schokolade, eine bestimmte Hosenmarke oder eine Ausgehzeitverlängerung haben möchte. Es geht hier darum das (junge) Menschen fundamentale Ängste haben. Das muss ich doch als Mutter/Vater/Großeltern ernst nehmen.

Wer erwartet respektvoll behandelt zu werden muss selber respektvoll handeln. Auch kleineren und jüngeren Menschen gegenüber.