Wir erleben in den letzten Tagen etwas, was den meisten Menschen in Deutschland in den letzten 3o Jahren nicht mehr passierte: leere Regale in den Supermärkten und Drogerien vorfinden.

In den Drogerien fehlen Klopapier, Flüssigseife und Desinfektionsmittel. Viele halten Desinfektionsmittel für überbewertet, aber leider gibt es doch gerade unterwegs (auch zu Nicht-Corona-Zeiten) oftmals keine Möglichkeit sich die Hände anständig zu reinigen. Und so kommen wir möglicherweise mit Bakterien oder Viren in Kontakt die allerhand Krankheiten zur Folge haben können (meist Durchfall, Erkältungen,…).
Daher ergibt es durchaus Sinn ein kleines Fläschchen mit einem Desinfektionsgel oder Spray in der Tasche mit dabei zu haben.

Es muss aber nicht immer ein gekauftes Mittel sein, man kann ein solches Mittel selber herstellen. Ich selber habe kein eigenes Rezept entwickelt. Es gibt aber eine ganze Menge Rezepte aus vertrauenswürdigen Quellen. In diesem Blog-Beitrag verlinke ich Dir eine ganze Reihe an guten, informativen Webseiten dazu.

Die Verfasserinnen dieser Webseiten sind seit vielen Jahren im Bereich der Aromapflege und Aromatherapie tätig. Sie haben viele Aus- und Fortbildungen in diesen Bereich gemacht und sind anerkannte Expertinnen auf diesen Gebieten. All diese Frauen arbeiten mit hochwertigen Produkten und mit Ölen die Zertifikate von unabhängigen Kontrollinstituten erhalten haben.

Aber jetzt direkt zum eigentlichen Thema:

Was wird für ein (selbstgemachtes) Desinfektionsmittel benötigt?

Im wesentlichen Alkohol. Wenn man sich die Zutatenliste von käuflichen Mitteln ansieht, dann ist der größte Bestandteil der Mittel Alkohol. In vielen Fällen ist dies Isopropanol auch als Propan-2-ol gekennzeichnet. Andere Mittel enthalten Ethanol oder n-Propanol. Alles Alkohole. Allerdings müssen diese Alkohole verdünnt werden, sonst sind sie zu aggressiv und gefährlich (u. a. sind die Dämpfe leicht entzündlich). Also wird dieser Alkohol verdünnt mit z. B. destilliertem Wasser. Meist ist dann der Isoprpanol-Gehalt ca. 70 bis 75%. Da der Alkohol eine entfettende Wirkung hat, enthalten viele Mittel für die Haut rückpflegende Wirkstoffe wie Glycerin oder Aloe Vera oder ein Öl. In manchen Mitteln sind noch Duftstoffe enthalten.

Wenn man sich nun also diese Zutaten Alkohol, Verdünnung, Glycerin und/oder Aloe Vera, Duft dann ist es klar, das es nicht so schwer ist sich selber etwas zu mischen.
Die Frage ist halt: wie viel und in welcher Konzentration? Der erste spontane Gedanke ist: je mehr Alkohol, umso wirksamer. Dann wird alles abgetötet.
Das ist nicht ganz richtig. Denn um in die Zellen der Viren/Bakterien wirksam einzudringen ist eine Verbindung mit Wasser besser. Diese wässrige Alkohollösung ist wirksamer ddaher rät die WHO zu ca. 70% bis 75% Alkoholgehalt.

In einem Online-Artikel auf der Webseite Allgemeinarzt-Online gibt es mehr über die Alkohole:

Übrigens: nicht alle käuflichen Desinfektionsmittel wirken gegen Viren!
So gibt es z. B. eine Liste von fertigen Sprays die einen hohen Alkoholgehalt aufweisen und somit begrenzt viruzid wirken: Artikel bei Utopia. U. a. sind hier auch Bio-Produkte von Sonett und Sodasan aufgeführt.

Welche Wirkung haben ätherische Öle in einem Desinfektionsmittel?

Auch wenn es immer wieder angezweifelt wird, es gibt eine ganze Menge ätherische Öle die nicht nur Bakterien oder Hefepilzen abtöten oder verringern, sondern auch antiviral wirken. Also Viren beseitigen. Und das sind keine subjektiven, esoterische Berichte - darüber sind wissenschaftliche Studien durchgeführt worden.

Hier ein paar bekanntere Beispiele:

  • Sehr bekannt ist vielen das Teebaumöl das auch “Breitbandantibiotikum-Öl” genannt wird. Zu diesem Öl gibt es viele, viele medizinische Studien die die Wirksamkeit gegen Bakterien beweisen.
  • Thymian wirkt ebenfalls antibakteriell aber auch antiviral.
  • Ravintsara vielen wird der Duft bekannt vorkommen, riecht wie so manch fertiger Erkältungsbalsam. Es hat eine stark antivirale Wirkung.
  • Zitrone stark antibakteriell, leicht antiviral wirkend.
  • Speiklavendel stark antiviral, antiinfektiös, fungizid. Allerdings wird von diesem Öl während der Schwangerschaft und bei Babys/Kleinkindern abgeraten.
  • Eucalyptus citriodora ein mildes Eukalyptusöl mit antiviralen Eigenschaften und auch für Kinder verträglich.

Es gibt noch eine ganze Menge weiterer Ätherische Öle die gegen Bakterien und Viren helfen.

In dem Buch “Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe” von Eliane Zimmermann gibt es sehr viele Quellenangaben zu vielen Studien und Publikationen die sich nur mit den Themen Wirksamkeit der ätherischen Öle bei z. B. Bakterien, Viren, Pilzen beschäftigen. Sehr interessant die Seiten 145 f in der es um Ätherische Öle und Viren geht.

So ist also die Kombination von Alkohol plus ätherischen Ölen eine wirksame Hilfe für Unterwegs.

Wer jetzt also selber ein Mittel herstellen möchte, der kann Rezepte auf den folgenden Seiten finden:

Bezugsquellen für Ätherische Öle, Weingeist, Glycerin und Aloe Vera

  • Es gibt soooo viele wichtige Ätherische Öle - wir haben in unserem Shop bisher nur eine kleine Auswahl. Hier befinden sich Produkte aus dem Bereich Arompflege und Öle bei uns im Shop.
  • Eine große Auswahl gibt es z. B. bei Evelyn Deutscher. Der Shop Aromapflege ist zwar in Österreich www.aromapflege.at, aber die Versandkosten nach Deutschland sind sensationell günstig (Beneidenswert, gebe ich offen zu. Den Preis würde ich gerne meinen österreichischen Kundinnen anbieten können.)
  • Glycerin, Weingeist, Aloe Vera Gel sowie eine ganz große Auswahl an Rohstoffen um Naturkosmetik selber zu machen gibt es z. B. bei Behawe
  • Und wer für sich eine Umrechnung und Erklärung unterschiedlicher Alkohole sucht, es gibt noch einen Artikel bei smarticular

Das sind jetzt also einige Rezepte und Hintergrundinformationen über selbstgemachte Desinfektionsmittel. Zuhause reicht es natürlich aus die Hände gründlich mit Wasser und Seife zu waschen, doch wir kennen es ja alle: unterwegs ist es oft problematisch. Und z. B. auch in vielen Schulen (ja, ich habe leider auch schon vor ein paar Jahren eine Grundschule erlebt die die Seifen nicht mehr auffüllte. Begründung: die Kinder würden damit rumsauen und der Boden wäre zu glitsich. Ich glaube heute würde das zu einem Aufstand führen!)

Bleibt gesund!