Es wird wieder kälter und wie viele andere auch kann ich mit kalten Füssen nicht einschlafen. Also benötige ich - gerade im Winter - oft ein Wärmekissen oder aber eine Wärmflasche. Das Wärmekissen kommt nicht mehr in Frage - die Mikrowelle ist seit kurzem kaputt. Und da wir sonst sehr gut ohne dieses Gerät leben können, bleibt nur noch die Wärmflasche übrig. Leider, leider hatte die aber bisher gar keinen Bezug. Und so ein Gummigedöns ist nicht wirklich kuschelig.

Daher habe ich mich mal wieder im Internet umgesehen und bin auf ein paar Ideen gekommen selber einen Bezug zu gestalten.

Im Endeffekt habe ich zwei Ideen zusammengefügt:

  • Wärmflaschenbezug gequiltet
  • Wärmflaschenbezug mit Teddyplüsch

Geht ganz einfach - ich habe mich in der ersten Version nur etwas in der Größe vertan. Die Stoffe waren dann doch so voluminös, dass der erste Versuch schlichtweg zu klein war. Aber da es noch eine kleinere Flasche im Haus gibt (mit einem ganz furchtbarem Polyesterüberzug - der durfte jetzt das Haus verlassen), hat die kleine Flasche nun auch einen ganz kuscheligen, schönen Anzug erhalten.

Wie bin ich also vorgegangen?

Schritt 1: Stoffe auswählen

Für meine Kombination habe ich folgendes benötigt:

  • Stoffstreifen in beliebiger Breite (Oberseite 1)
  • Vlies wie ich es sonst beim Quilten verwenden (dafür eignen sich auch Reststücke)
  • ein Stück unifarbener Baumwollwebstoff für die Rückseite des Quiltsbezugs
  • ein Stück Teddyplüsch (Baumwollplüsch) für die kuschelige Seite

Schritt 2: Schnittmuster erstellen

Dafür habe ich 2 x DIN A4 Blätter mit Tesa zusammengeklebt, die Flasche drauf gelegt und erstmal die Form umrandet.
Und nun hier ein bisschen aufpassen: an den Seiten ungefähr 3-4 cm dazugeben, oben und unten würden 2 cm ausreichen.

Wie auf dem Bild ersichtlich, habe ich dann zwei waagrechte Linien eingezeichnet:

  • 1 Linie ca. 6,5 inch (ca. 17 cm) vom Boden entfernt
  • 1 Linie ca. 7 inch (ca. 18 cm) von der Flaschenöffnung entfernt. Hier entsteht nämlich ein sogenannter Hotelverschluss. Die zwei Stoffteile liegen lose übereinander und in die Öffnung wird die Wärmflasche hineingegeben.

Schritt 3: Quilten

Diese Methode die ich angewendet habe, nennt sich übrigens “Quilt as you go”. Denn hier werden alles Stoffschichten auf einmal miteinander vernäht.

Auf den Tisch lege ich mir den unifarbenen Stoff für die Innenseite. Darauf befestige ich mit Sprühkleber das Quiltvlies. Sprühkleber ist bei vielen Quilterinnen sehr beliebt. Er lässt sich einfach auswaschen, hält aber für einige Zeit die unterschiedlichen Stofflagen so zusammen, das gequiltet werden kann.

Jetzt nehme ich meine ersten zwei Stoffstreifen und für mein Muster werden die Streifen diagonal auf dem Rechteck von Vlies/Unterseite aufgelegt.

Streifen #1 lege ich mit der linken Stoffseite auf das Vlies. Streifen #2 legen ich rechts auf rechts auf den Streifen #1.

Jetzt die zwei Streifen absteppen, dabei verbinden sich die Streifen mit dem Vlies und dem Unterstoff. Streifen #2 umklappen, einmal mit dem Daumen nachpressen und Streifen #3 rechts auf rechts auf #2 legen. Und so weiter und so weiter bis endlich die Streifen vernäht sich.

Schritt 4: Bezug zuschneiden

Das fertige Quiltstück auf den Tisch legen und das Schnittmuster auflegen und die Form ausschneiden.

Für die Seite mit der Öffnung werden jetzt zwei Stoffteile benötigt und dafür:

  • Einmal das Schnittmuster an der oberen Kante umklappen, auf den Teddyplüsch legen und zuschneiden = so entsteht das Unterteil
  • und dann an der unteren Kante umklappen, auf den Teddyplüsch legen und zuschneiden. Das wird das Oberteil.

Schritt 5: Saumkanten Öffnung einfassen

Die Saumkanten für die Öffnung müssen noch eingefasst werden. Dafür habe ich mir Steifen von ca. 4-5 cm genommen und wie ein Schrägband bzw. wie ein Binding bei einem Quilt eingefasst.

Schritt 6: Bezug nähen

Jetzt werden die drei Stoffteile rechts auf recht zusammengelegt.

Achtung Die Öffnung für die Flasche überlappt sich, ich empfehle zuerst das obere Teil aufzulegen, dann das Unterteil.
Alles feststecken und komplett rundherum miteinander vernähen. Dabei immer wieder kontrollieren ob bei diesen dicken Stoffschichten auch wirklich alle komplett aufeinander liegen und nicht verrutschen. Zum Schluß noch die Kanten versäubern, entweder mit der Overlock oder einem engen Zick-Zack-Stich.

Schritt 7: Wenden und Bewundern

Jetzt nur noch den Bezug wenden und fertig ist ein super schnelles Geschenk für Dich selber oder Freundin oder Mama oder Papa oder Neffen & Nichten.

Es ist wirklich ein schnelles und einfaches Nähprojekt. Für die Quiltseite eignen sich hervorragend Stoffreste. Und für Nicht-Quilter: die Zwischenschicht könnte auch aus dickem Molton genäht werden.

Ansonsten haben wir einiges bei uns im Shop:

Natürlich könnten auch beide Seiten aus Teddyplüsch oder aus einem Quilt gearbeitet werden. Das ist ja das Tolle beim Selbernähen: so nähen, wie es gefällt.

Viel Spaß beim Nachmachen!