Bei Erkältungen können eine ganze Reihe von ätherischen Ölen lindernd und verbessernd wirken. Doch nicht jeder verträgt jedes Öl und nicht jede Dosierung. Ganz besonders zu beachten ist dies bei Kindern:

Viele Öle die Erwachsenen während einer Erkältung gut tun – wie Menthol, Kampfer, Minze – sind für Kinder absolut ein No-Go! Und die Dosierung unterscheidet sich erheblich, denn diese muss auf das Alter angepasst werden. Ein Hustenbalsam für ein Baby enthält weniger und eventuell auch andere Öle als für ein Schulkind und bei dem ist auch die Dosierung geringer als bei einem Erwachsenen.

Heute möchte ich mal kurz die ätherischen Öle vorstellen, die für Kinder bei einer Erkältung geeignet sind:

Welche ätherischen Öle eignen sich bei Baby & Kleinkind?

Viele, viele Öle haben antivirale oder antibakterielle Eigenschaften. Sie können desinfizierend auf die Raumluft wirken, lösen den Schleim in Lunge und den Nebenhöhlen, bringen den Schnupfen zum Fliessen, lindern Halsschmerzen, stärken das Immunsystem und erleichtern den Schlaf.

Ich habe hier eine Liste mit Ölen die sich besonders gut auch bei Babys, Kleinkindern und Kindern verwenden lassen:

  • Benzoe-Siam
  • Cajeput
  • Ho-Blätter
  • Lavendel fein
  • Manuka
  • Thymian Linalool
  • Zitrone

Es gibt noch viel mehr, aber mit diesen kann man schon sehr viel machen (abgesehen davon lassen sich die meisten noch für andere Situationen verwenden. Vor allem Lavendel!)

Benzoe-Siam

Der süße Duft erinnert an Vanille und das Öl ist auch eine gute Ergänzung in z. B. Körperölen aus Mandel-, Hanf-, Jojobaöl. Es pflegt trockene aufgesprungene Haut (Windeldermatitis!) und wird daher oft auch im Bereich der Schnupfennase verwendet. Gleichzeitig wirkt es aber schleimlösend, krampflösend, entzündungshemmend und beruhigend.

Hilft bei:

  • Husten, Bronchitis
  • Windeldermatitis
  • Trockener Haut
  • Akne, Hautunreinheiten
  • Kopfschmerzen

Mögliche Anwendungen:

  • Inhalieren
  • Einreibungen - Ölmischungen
  • Raumbeduftung

Cajeput

Da wo Erwachsene Eukalyptusöl verwenden hat das ätherische Öle der Cajeput Pflanze für Kinder seinen Platz. Es ist wesentlich milder als Eukalyptus und trotzdem wirkungsvoll. In geringer Tropfenanzahl ab 1 Jahr anwendbar. Cajeput wirkt stark antibakteriell und antiviral, lindert Schmerzen und senkt Fieber, ist schleimlösend und steigert die Abwehrkräfte. Ist aber auch konzentrationsfördernd und schafft Klarheit.

Hilft bei:

  • Husten
  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Ohrenschmerzen

Mögliche Anwendungen:

  • Inhalieren (Dampfbad)
  • Einreibungen - Ölmischungen
  • Raumbeduftung
  • Badezusatz
  • Balsam für die Ohren

Ho-Blätter

Kinder sollen ja keinen Kampher einatmen - die Ho-Blätter stammen von einem Kampferbaum ab, der besonders milde Wirkstoffe enthält. Der lateinische Name Cinnamomum cmapohra CT Linalool zeigt das an (anhand des Chemotyps linalool ist die sanfte Version zu erkennen.) Das Ho-Blätter Öl wirkt stark antibakteriell und antiviral, pilzhemmend aber auch beruhigend.

Hilft bei

  • Erkältungen
  • Viralen Infekten
  • Pilzinfektion

Mögliche Anwendungen

  • Inhalieren
  • Einreibungen
  • Raumbeduftung

Lavendel fein

Lavendelöl kennen die meisten - es ist wirklich ein echtes Allroundtalent unter den Ölen. Dabei bitte aufpassen, dass der Feine Lavendel (Lavendula angustifolia) gewählt wird - kein Speicklavendel oder Lavandin. Diese beiden sind kampferhaltig und werden von Babys, Kleinkindern nicht gut vertragen. Auch haben sie eine aufputschende Wirkung. Der echte feine Lavendel wirkt antibakteriell und antiviral, ist fiebersenkend, heilt Wunden, pflegt die Haut, lindert Schmerzen, entkrampft und wirkt allgemein beruhigend und entspannend.

Hilft bei

  • Husten
  • Ohrenschmerzen
  • Schnupfen
  • Schlappheit und Fieber

Mögliche Anwendungen

  • Ohrenkompressen
  • Körperölen (Brustöl, Fussöl)

Manuka

Manuka wird auch “Neuseeländischer Teebaum” genannt und das ätherische Öl ist eines der am wirksamsten antibiotisch ätherischen Öle. Der Duft unterscheidet sich vom australischen Teebaumöl und ist Manukaöl kann sehr gut auch bei Hautinfektionen genutzt werden, hat aber auch eine schleimlösende, entzündungshemmende und beruhigende Wirkung. Seit einigen Jahren ist auch in Deutschland Manukahonig erhältlich. Eine echte Kostbarkeit - das zeigt sich auch im Preis. Allerdings ist dieser Honig nicht als “Frühtstückaufstrich” zu betrachten, sondern dann bewusst einen Teelöffel zu sich nehmen, wenn sich die ersten Anzeichen einer Erkältung melden.

Hilft bei

  • Erkältungen
  • Bronchitis
  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Allergischem Schnupfen
  • Hautinfektionen (auch Schuppenflechte)

Mögliche Anwendungen

  • Gurgelsalz
  • Raumbeduftung - wirkt stresslindernd und Ruhe ist bei Erkältungen immer gut. Schön ist eine Mischung mit Lavendel fein.
  • Inhalieren
  • Massageöl (bei Stress, Verspannungen)

Thymian linalool

Ganz wichtig beim Thymianöl: auf die Bezeichnung “linalool” achten. Manche sagen auch “Thymian mild”. Es gibt unterschiedliche Thymianöle und einige sind für Kinder einfach zu stark. Der milde Thymian Vulgaris (Chemoty linalool = Thymian linalool) wächst in höher gelegenen Gebieten. Höhe, Boden, Sonnenlicht - das hat alles Auswirkung auf bestimmte Pflanzenwirkstoffe und führt dazu das eben z. B. der höher gelegene Thymian wesentlich mildere und verträglichere Wirkstoffe entwickelt als z. B. ein Thymian der in Meeresnähe wächst. Thymian kennen viele als klassisches Naturheilmittel bei Husten: dann wird gerne ein Thymiansirup gegeben oder ein Hustentee mit Thymian. Das ätherische Öl wirkt antiviral & antibakteriell, entkrampft und beruhigt.

Hilft bei

  • Ohrenschmerzen
  • Bronchitis
  • Erkältungen
  • Stirnhöhlenentzündungen

Mögliche Anwendungen

  • Brustöl (bei Husten)
  • Raumbeduftung
  • Inhalieren über Wasserdampf
  • Inhalationsstifte
  • Gurgelsalz

Zitrone

Viele verbinden mit Zitrone eher etwas erfrischendes für den Sommer. Aber Zitronenöl hat eine stark desinfizierende Wirkung und ist daher toll zur Desinfektion der Raumluft. Ein toller Nebeneffekt: da Zitrone konzentrationsfördernd wirkt und die Stimmung hebt, hilft es gut während der Hausaufgaben. Auch wirkt es fiebersenkend und verringert Übelkeit.

Hilft bei

  • Fieber
  • Desinfektion der Raumluft
  • Erkältungen
  • Übelkeit

Mögliche Anwendungen

  • Gurgelsalz
  • Raumbeduftung
  • Inhalieren über Wasserdampf
  • Inhalationsstifte Hinweis: Zitrusöle nicht im Badewasser verwenden, dass kann zu Hautreizungen führen.

Gurgelsalz selber machen

Darüber habe ich schon letztes Jahr gebloggt und das Rezept findet sich hier. Bitte bei Verwendung bei einem Kind auf den Hinweis bei der Pfefferminze achten! Die Minze nur für Erwachsene verwenden!

Dosierung

Die Dosierung ist bei Kindern (und vor allem Babys) sehr viel geringer als bei einem Erwachsenen. Daher bitte nicht eine selbstgemachte Mischung für Mama/Papa auch bei einem Kind verwenden. Zu beachten ist auch, dass die meisten Öle NUR verdünnt angewendet werden. Es gibt einige wenige Ausnahmen wie z. B. Lavendel fein die direkt angewendet werden dürfen. Die Empfehlung für die Dosierung bei Kindern lautet:

  • Baby bis ca. 1 Jahr: 0,1 bis 0,5%
  • Kleinkinder 1 bis 3 Jahre: 0,5 bis 1% =
  • Kinder 3 bis 6 Jahre: 1 bis 1,5%
  • Kinder 6-10 Jahre: 1,5 bis 2%

Die Verdünnung eines ätherischen Öles wäre dann also ungefähr:

  • 0,5% = 1 Tropfen auf 10 ml (1 EL) Pflanzenöl
  • 1% = 2 Tropfen auf 10 ml (1 EL) Pflanzenöl
  • 2% = 4 Tropfen auf 10 ml (1 EL) Pflanzenöl
  • 3% = 6 Tropfen auf 10 ml (1 EL) Pflanzenöl

Buchempfehlung

Es gibt noch viel, viel mehr ätherische Öle die bei Erkältungen hilfreich sind. Sehr hilfreich finde ich ja das Buch “Aromatherapie für Kinder” von Sabrina Herber und Eliane Zimmermann. Beide sind seit vielen Jahren anerkannte Expertinnen auf dem Gebiet der Aromakunde und Aromatherapie. Geben Kurse und Fortbildungen und haben schon viele Fachbücher darüber geschrieben. Und als Mütter haben beide auch die Rezepte praktisch angewendet.

Dieses Buch kann ich wirklich jedem ans Herz legen der sich mit dem Thema Ätherische Öle bei Kindern befassen möchte. Es ist nicht nur sehr schön aufgemacht, sondern enthält auch jede Menge Tipps und Hinweise. Sei es zur Dosierung, aber auch zur Kombination unterschiedlicher Öle und welche sich eben für Babys oder Kleinkinder oder größere Kinder eignen.

Natürlich gibt es einige der oben genannten Öle bei uns Shop und auch das Buch ist bei uns bestellbar (aber natürlich auch im Buchladen um die Ecke.)